Sie sind hier: TirolerWellnessHotelswanderurlaub

Ich weiß gar nicht, wie oft ich schon mit unseren Gästen frühmorgens auf den Gipfel des Rastkogels gewandert bin. Unzählige Male. Und dennoch ist es immer wieder etwas ganz Besonderes. Andere Menschen, andere Witterungsbedingungen, andere Eindrücke. Die Natur ist nie gleich. Nur eines ändert sich nicht. Das Highlight der Wanderung: der Brunch auf der eigenen Almhütte des Hotel Alpin Spa Tuxerhof auf 1.600 Metern.

Es ist eigentlich ein richtiger Familienausflug.

Immer mittwochs, sofern das Wetter es zulässt, erklimme ich zu Fuß mit unseren wanderfreudigen Gästen den Berg. Etwas zeitversetzt startet Elisabeth mit unseren Genusswanderern auf die Alm. Der Weg führt über idyllische Almen hinauf bis zu unserer Hütte. Wer will fährt mit dem Bike, und wer gar nicht viel von Gehen und Radfahren hält, lässt sich einfach mit dem Shuttle auf unsere urige Alm bringen. Dort treffen wir uns gegen Mittag alle zum ausgiebigen Brunchen.

tuxerhof-almbrunch

Die Wirtinnen Julia und Andrea erwarten uns schon und haben ordentlich aufgetischt.

Speck, Käse, Bauernbrot, selbst gemachter Kuchen … aber auch warme Gerichte, wie Gegrilltes oder Ofengemüse und natürlich unser Tuxerhof-Sekt dürfen nicht fehlen. Wir stoßen mit einem Schnapserl auf die zurückgelegten Höhenmeter an und wenn die Stimmung so richtig passt, hole ich auch die Ziehharmonika raus. Aber das ist nicht planbar, und das ist auch gut so. Denn hier oben, zwischen Himmel und Erde, genießen wir alle zusammen den Moment. Im saftig-grünem Gras sitzend, den Geruch von Heu und Wiesenblumen in der Nase, die Sonne, die das Gesicht wärmt.

Es braucht nicht viel, um runter zu kommen, vom Stress, von der Hektik des Alltags.

Oft genügt es, ein paar Sonnenstunden vor der Almhütte zu verbringen, und man fühlt sich durch und durch erholt und voller Energie. Liegt es an der traumhaften Aussicht? Oder an der gesunden Bergluft, die unsere Lungen durchströmt? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass es unendlich gut tut. Glück ist oft so einfach. Das wird einem hier am Berg, auf 1.600 Metern über dem Meer ganz intensiv bewusst.

Haltet die Augen offen, für die schönen Dinge des Lebens!

Euer Mario